Rollentausch

Die Zeiten, als Lernangebote nur aus fachlichen Themen und Inhalten bestanden, sind vorbei. Heute bestimmen neben fachlichem Können weitere Kompetenzen, was eine die solide Fachkraft ausmacht. Dementsprechend ist auch das Lern- und Ausbildungsangebot anders. Wurden die Ausbildungsinhalte während vieler Jahrzehnte fachlogisch strukturiert angeboten, sind Lernsituationen heute den Anforderungen zur Durchführung von Kundenaufträgen verpflichtend.
Das hat dazu geführt, dass in der Ausbildung auch ökonomische, kommunikative und andere Aspekte als Bestandteile beruflichen Handelns zu berücksichtigen sind. Vor diesem Hintergrund sind Rolle und Funktion der Materialien / Medien und Methoden zur lernfeldorientierten Ausbildung neu zu betrachten.

Dem Angebot liegt das Ziel einer umfassenden beruflichen Handlungsfähigkeit zugrunde. Sie wird in aktiver Auseinandersetzung mit der gegenständlichen und sozialen Umwelt erworben.

Experimentelles Equipment wie die Wilo-Brain Box unterstützt handlungsorientiertes Lernen. Hierbei sind auch Methoden wie Rollenspiele, Gruppenarbeit, Präsentationen, Experteninterviews und die Nutzung der Neuen Medien integraler Bestandteil.

Und noch etwas hat sich geändert: War der Ausbilder und Berufsschullehrer früher fast ausschließlich derjenige, der alles wusste und vermittelte, was gelernt werden sollte, bestimmt gegenwärtig immer mehr das selbst organisierte Lernen die Ausbildung. Lehrkräfte müssen daher verstärkt beraten, Impulse geben und organisieren.

drucken